Kosten

In unserer Praxis bieten wir Psychotherapie für Privatpatienten, Beihilfeberechtigte und Selbstzahler an. Die Leistungen für gesetzlich Krankenversicherte können in unserer Praxis leider noch nicht direkt durch Vorlage der Gesundheitskarte abgerechnet werden, über das Kostenerstattungsverfahren ist die Übernahme der Behandlungskosten durch die jeweilige Krankenkasse jedoch gegebenenfalls möglich. Für Soldaten und die Berufsgenossenschaften gibt es Sonderregelungen der Kostenübernahme. Psychologische Beratung und Coaching sind keine Leistungen des Gesundheitssystems, die Kosten müssen daher selbst übernommen werden.

Detaillierte Informationen zur Kostenübernahme finden Sie hier:

  • Private Krankenversicherung

    Die Privaten Krankenversicherungen erstatten die Kosten für eine Psychotherapie in der Regel problemlos. Grundlage der Abrechnung unserer Leistungen für Privatpatienten ist die Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). So gehen Sie vor: Vereinbaren Sie einen ersten Termin. Besteht eine krankheitswertige Störung, wird nach einigen Probesitzungen bei der Krankenkasse ein Therapieantrag gestellt. Die Antragsverfahren zur Kostenübernahme variieren dabei je nach Krankenkasse und Versicherungstarif. Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse über die notwendigen Schritte zur “Übernahme der Kosten einer Psychotherapie in der Fachrichtung Verhaltenstherapie durch einen Psychologischen Psychotherapeuten“ und lassen Sie sich die notwendigen Formulare zusenden. Wir unterstützen Sie gerne bei allen Formalitäten.

  • Beihilfe

    Die Beihilfestellen von Bund, Ländern und Kommunen erstatten die Behandlungskosten für eine Psychotherapie meist problemlos. Grundlage der Abrechnung unserer Leistungen für Beihilfeberechtigte ist die Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). So gehen Sie vor: Vereinbaren Sie einen ersten Termin. Besteht eine krankheitswertige Störung, wird nach einigen Probesitzungen bei der Beihilfestelle ein Therapieantrag gestellt. Die Krankenkassen schließen sich in der Regel den Entscheidungen der Beihilfestelle an. Die Antragsverfahren zur Kostenübernahme variieren dabei je nach Krankenkasse und Beihilfestelle. Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse und Beihilfestelle über die notwendigen Schritte zur “Übernahme der Kosten einer Psychotherapie in der Fachrichtung Verhaltenstherapie durch einen Psychologischen Psychotherapeuten“ und lassen Sie sich die notwendigen Formulare zusenden. Wir unterstützen Sie gerne bei allen Formalitäten.

  • Selbstzahler

    Selbstverständlich können Sie die Kosten für eine Therapie auch selbst übernehmen. Dies empfiehlt sich unter Umständen, wenn Ihr Versicherungstarif nur eine begrenzte Anzahl Sitzungen pro Jahr abdeckt und Sie die Therapie noch fortsetzen möchten, oder wenn Sie nicht wünschen, dass eine Diagnose bei Ihrer Versicherung gespeichert wird, weil Sie daraus möglicherweise entstehende Nachteile befürchten. Unser Honorar richtet sich auch bei selbstbezahlten Leistungen nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Beratung und Coaching sind keine Leistungen des Gesundheitswesens und müssen daher immer selbst bezahlt werden.

  • Berufsgenossenschaft

    Die Übernahme von Kosten für eine Psychotherapie durch die Berufsgenossenschaften (gesetzliche Unfallversicherung) ist dann möglich, wenn die zu behandelnde psychische Erkrankung in den Zuständigkeitsbereich der GUV fällt, beispielsweise bei der Entwicklung von Ängsten oder traumatischen Symptomen nach einem Arbeits- oder Wegeunfall. Bitte erkundigen Sie sich bei der für Sie zuständigen Berufsgenossenschaft nach Möglichkeiten der Kostenübernahme. Bei den notwendigen Formalitäten unterstützen wir Sie gerne.

  • Soldaten

    Die Kosten einer Psychotherapie werden für Soldaten im aktiven Dienst auf Grundlage einer Vereinbarung zwischen der Bundespsychotherapeutenkammer und dem Bundesministerium der Verteidigung vom September 2013 übernommen. Von Ihrem Truppenarzt erhalten Sie dazu den Sanitätsvordruck “Kostenübernahmeerklärung (San/Bw/0218)”. Wir unterstützen Sie gerne bei den Formalitäten.

  • Gesetzliche Krankenversicherung

    Wir sind eine Privatpraxis und können daher nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Im Rahmen des sogenannten Kostenerstattungsverfahrens können die Kosten für eine Psychotherapie jedoch auch bei approbierten Psychotherapeuten ohne Kassenzulassung von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Voraussetzungen dafür sind, dass Sie bereits bei mehreren VertragspsychotherapeutInnen vergeblich versucht haben, einen Therapieplatz zu bekommen und dass Sie dringend einen Therapieplatz benötigen, damit sich Ihre Symptomatik nicht verschlimmert. Ob diese Möglichkeit besteht und wie eine Therapie konkret beantragt wird, hängt von der jeweiligen Krankenkasse ab. Bitte klären Sie vorab mit Ihrer Kasse, ob und unter welchen Bedingungen eine Kostenübernahme im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens möglich ist. Weitere Informationen finden Sie hier. Gerne können Sie auch vorab in einem Telefonat mit uns offene Fragen klären. Bei allen notwendigen Formalitäten unterstützen wir Sie gerne.